Hintergrundinformationen

Potentiale der Logistik

Logistik ist der drittgrößte Industriezweig in Deutschland und eine der Stärken der deutschen Wirtschaft. Kaum verwunderlich, ist sie doch ein unverzichtbarer Bestandteil fast aller Lebensbereiche. 2012 wurde der europäische Logistikmarkt auf 930 Milliarden Euro geschätzt. Der Anteil Deutschlands daran betrug 20 Prozent. Dieser Erfolg ist zum Teil auf die günstige geographische Lage im Zentrum Europas zurückzuführen. Es ist jedoch auch die Qualität der Infrastruktur und der Logistiktechnologie, mit der sich die Branche so erfolgreich auf dem europäischen Markt behauptet – und weiter wächst.

Wie kaum ein anderer Wirtschaftszweig ist die Logistik durch ein weit verzweigtes Beziehungsgeflecht geprägt. Die verschiedenen Aufgabengebiete sind in unterschiedlichen Abteilungen und Arbeitsbereichen angesiedelt. Gut die Hälfte der Logistik in Deutschland besteht aus Planung, Steuerung und Umsetzung innerhalb von Unternehmen. Die andere knappe Hälfte besteht aus der Bewegung von Gütern durch Dienstleister.

...und wie Sie sie nutzen können

In dem Thesenpapier „Logistik verbindet nachhaltig: Impulse – Ideen – Innovationen” von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) wird deutlich, dass die Ansprüche an die Logistik gestiegen sind und weiter steigen. Durch die Globalisierung, die Digitalisierung und die Virtualisierung weiten sich die weltumspannenden Produktions- und Prozessketten aus. Urbanisierung und demographischer Wandel sind Faktoren, die die Logistik berücksichtigen muss, da sich diese auch in einem sich ändernden Konsumverhalten niederschlagen. Insgesamt geht der Trend dahin, dass Kunden häufiger Waren bestellen und sie auch häufiger zurückschicken. Zudem vermehrt sich die Zahl kleinerer Sendungsgrößen. Die BVL war auch Auftraggeber der internationalen Studie “Trends und Strategien in Logistik und Supply Chain Management”, die im Oktober 2013 veröffentlicht wurde. Neben den logistischen Anforderungen, die es zu handhaben gelte, sei in der Befragung auch die staatliche Regulierung als Problemfaktor für das globale Wachstum benannt worden, so Robert Handfield, Leiter der Supply Chain Resource Cooperative, Professor an der North Carolina State University Poole College of Management und Mitverfasser der Studie. Zunehmende Regulierungen, Handelsbarrieren, Compliance-Vorschriften für Zoll und Handel, Local-Content-Regeln und Sicherheitsanforderungen spielten für die Abläufe eine wichtige Rolle.

 

Das Thesenpapier “Logistik verbindet nachhaltig: Impulse – Ideen – Innovationen” zeigt jedoch auch einige Potentiale auf. „Deutsche Innovationen in der Logistik gehören zur Weltspitze. Dies gilt umso mehr, wenn man nicht nur die Neuerfindungen betrachtet, sondern auch die – oft vernachlässigten – zügigen Überführungen von technischen Neuerungen in marktfähige Produkte. Gerade auf diesem Gebiet leistet die Logistik als Querschnittsfunktion der Wirtschaftssektoren eine hervorragende Arbeit, weil sie für eine Konvergenz bisher unverbundener Technologien zu anwendungsreifen und erprobten Produkten sorgt. Die Verbindung von Produkten mit Dienstleistungen führt zu neuen Geschäftsmodellen und Möglichkeiten der Wettbewerbsfähigkeit.“. Auch in der Distributionslogistik sind solche Innovationen gefragt und bereits in marktfähige Produkte überführt worden. Die Software Quovia – ShipmentControl kann Ihnen den Umgang mit den verschiedenen Herausforderungen erleichtern. Die Datenbank bietet Ihnen Aktualität, eine übersichtliche Oberfläche, eine einfache Handhabung, sichere und unbegrenzte Datenhaltung und die automatische Generierung von PDF-Belegen zu all Ihren Sendungen. Trotz Globalisierung und verändertem Konsumverhalten haben Sie dank ausführlicher Track&Trace-Protokolle immer den Überblick über all Ihre Sendungen. Es handelt sich um EINE Datenbank, in der ALLE Sendungsdaten aufgeführt sind, sodass verschiedene Abteilungen zur gleichen Zeit auf die gleichen Daten zugreifen können. Damit schaffen Sie nicht nur Einheitlichkeit, sondern auch Sicherheit: in der Distribution, im Support und in der Verwaltung. Durch die Automatisierung aller Prozesse und den einfachen Zugriff auf alle Daten sparen Sie außerdem Zeit. Zeit, die Sie und Ihre Mitarbeiter an anderer Stelle für Ihren optimalen Logistikablauf sowie für die Zufriedenheit und die Ansprüche Ihrer Kunden einsetzen können. Gesetzliche Nachweispflichten, wie durch den Paragraphen 17a UStDV vorgegeben, müssen Ihnen keine Sorgen mehr machen. Die PDF-Belege, die zu Ihren Sendungen generiert werden, können Sie als sog. Gelangensbestätigung verwenden.

 

Mit Quovia – ShipmentControl sind Sie immer auf dem aktuellen Stand, haben die Übersicht über alle Sendungen, vereinfachen Ihre Arbeitsabläufe, sparen Zeit und sichern sich ab. Weitere Informationen zum Produkt, wie die Software arbeitet und worin Ihre Vorteile bestehen, finden Sie über die Navigationsleiste oder direkt in einer kurzen Präsentation.


Kurz für Sie zusammengefasst: Was der geänderte § 17a UStDV für Sie im EU-Warenverkehr bedeutet

Die Gelangensbestätigung

 

Seit dem 1. Januar diesen Jahres gelten neue gesetzliche Regelungen, um die Steuern vom Warenexport in das EU-Ausland zurückerstattet zu bekommen. Sie müssen nun einen Nachweis vorlegen, der neben der Rechnung der Ware auch die Bestätigung des Abnehmers, dass diese Ware tatsächlich in das übrige Gemeinschaftsgebiet gelangt ist, beinhaltet. Die Bestätigung erfolgt durch seine Unterschrift. Dieser Nachweis ist die sog. Gelangensbestätigung. Formale Vorgaben gibt es für dieses Dokument nicht. Es muss jedoch folgende Angaben enthalten: Name und Anschrift des Abnehmers, Liefermenge und handelsübliche Bezeichnung, Ausstellungsdatum der Bestätigung sowie die Unterschrift des Abnehmers oder eines von ihm Beauftragten. Handelt es sich um eine Beförderung/Versendung durch den Unternehmer oder um eine Versendung durch den Abnehmer, ist außerdem Ort und Monat des Erhalts der Ware im übrigen Gemeinschaftsgebiet anzugeben. Erfolgt die Beförderung durch den Abnehmer, sind Ort und Monat des Endes der Beförderung im übrigen Gemeinschaftsgebiet unverzichtbare Angaben. Wird die Gelangensbestätigung elektronisch übermittelt, ist die Unterschrift des Empfängers auf dem Dokument nicht zwingend erforderlich. Wichtig ist lediglich, dass die elektronische Übermittlung im Verfügungsbereich des Abnehmers oder des von ihm Beauftragten begonnen hat und dies auch klar ersichtlich ist.

 

Alternative Nachweise

 

Werden Waren aus innergemeinschaftlichen Lieferungen mit einem Beförderungsdienst, z.B. mit KEP-Diensten, versandt, sind alternative Nachweise zur Gelangensbestätigung ausreichend, um die Steuerbefreiung für Sendungen in das EU-Ausland geltend zu machen.

Sie müssen nicht die Unterschrift des Empfängers beinhalten, dafür jedoch andere Kriterien erfüllen. Neben der Rechnung muss zum einen eine schriftliche oder elektronische Auftragserteilung (inkl. Name und Anschrift des Ausstellers des Belegs, Name und Anschrift des Absenders, Name und Anschrift des Empfängers, handelsübliche Bezeichnung und Menge (bzw. Rechnungsnummer), Tag der Abholung bzw. Übernahme) für den Transporteur vorliegen. Zum anderen müssen Sie ein lückenloses Protokoll (tracking-and-tracing-Protokoll) vorweisen, das von dem Beauftragten der Warenbeförderung (z.B. dem Kurierdienstleister) erstellt wurde. Dieses muss Monat und Ort des Endes der Beförderung enthalten. Statt des Track&Trace-Protokolls können Sie in Fällen, in denen es sich um Versendungen handelt, deren Wert 500 Euro pro Quartal und Kunde nicht übersteigt, die Rechnung des jeweiligen Transportdienstes vorlegen.

Für beide Fälle – die Gelangensbestätigung und die Alternativnachweise – sind Sie mit Quovia – ShipmentControl gewappnet. Durch die elektronische Kommunikation mit den KEP-Dienstleistern generiert sie Belege, die als Gelangensbestätigungen fungieren. Durch die Unterschrift des Empfängers auf den Dokumenten verfügen Sie über die doppelte Sicherheit: Gelangensbestätigung und Track&Trace-Protokoll.

 

18.02.2014


Unser Vortrag: Trend- und Innovationsforum am 14.05.2013


Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung

"Der Bundesrat hat am 22. März 2013 nunmehr der Elften Verordnung zur Änderung der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung (UStDV), BR-Drucksache 66/13 vom 04.02.2013, mit der die Gelangensbestätigung im Rahmen innergemeinschaftlicher Lieferungen entschärft werden soll, zugestimmt."


Beschluss des Bundesrates


Gelangensbestätigung

Aktuelle Informationen zur Neuregelung

10.12.2012

 

Der überarbeitete Entwurf des Bundesfinanzminsteriums sieht für die Gelangensbestätigung eine Übergangsfrist bis zum 01.07.2013 vor. Die Nachweisforderung wird daraus hervorgehend einen Freiraum eröffnen, welcher unterschiedliche Nachweisformen zulassen wird. Die elektronische Erstellung der diesbezüglichen Informationen wird zugelassen und darüber hinaus alternative Nachweise erlaubt.

Explizit die Spediteursbescheinigung wird hierbei als rechtmäßiger Nachweis anerkannt, insofern es sich hierbei um eine Bestätigung der erfolgten Lieferung handelt und die Bezahlung des Liefergegenstandes nachgewiesen wird (§ 17a Abs.3 Nr.3 UStDV). Die Übermittlung darf nach § 17 Abs.3 Nr.1 b ebenso elektronisch erfolgen.

Die aus der Sendung hervorgehenden Verlaufsdaten müssen dergleichen mit aufgeführt werden und sind Bestandteil des Nachweises (§17a Abs.3 Satz 1 Nr.1 c).

Nach § 17a Satz 1 sind in der elektronischen Spediteursbescheinigung folgende Informationen mit aufzuführen:

  •  Versendungsbeleg mit der Empfangsunterschrift des Empfängers als Bestätigung des Erhalts.
  •  Der Name und die Anschrift des mit der Beförderung beauftragen Unternehmens, sowie das Ausstellungsdatum.
  • Der Name und die Anschrift des liefernden Unternehmens, sowie des Auftraggebers.
    • Bei einem Neutralversand sind die Daten des Auftraggebers durch eine Rechnung nachzuweisen.
  • Die Menge des Gegenstandes der Lieferung und die handelsübliche Bezeichnung.
  • Den Empfänger des Gegenstandes der Lieferung und den Bestimmungsort.
  • Angabe des Monats, zu welchem die Lieferung stattgefunden hatte.
  • Eine Versicherung des mit der Beförderung beauftragten Unternehmens, dass die Angaben in dem Beleg nachprüfbar sind.
  • Protokoll zur lückenlosen Transport bis zur Ablieferung.

 

 

Das Programm Quovia - ShipmentControl leistet die oben aufgeführten Nachweispflichten zu der sog. Gelangensbestätigung und bietet ihnen folglich die Sicherheit, gelassen mit den neuen Maßnahmen ihr Geschäft fortführen zu können.